Wertermittlung bebauter und unbebauter Grundstücke

Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben wird der Verkehrswert eines Grundstückes ermittelt nach dem:

Vergleichswertverfahren:

Ermittlung des Verkehrswertes eines Wertermittlungsobjekts aus dem Vergleich mit der Mittelung aus den zeitnahen Verkäufen vergleichbarer Grundstücke.

Ertragswertverfahren:

Das Ertragswertverfahren kommt vorwiegend bei Objekten mit dem Ziel der Wertanlage und Rendite zur Anwendung. Wenn ausreichend Informationen über die tatsächlich erzielbaren Einnahmen, die derzeit erzielten Einnahmen und zuverlässige Prognosen über die Entwicklung der Einnahmen und des Mietpreises vorliegen, ermöglicht das Ertragswertverfahren eine genaue und zuverlässige Aussage über den Verkehrswert einer Immobilie.

Sachwertverfahren:

Das Sachwertverfahren basiert im Wesentlichen auf der Beurteilung technischer Merkmale. Der vorläufige Sachwert (d.h. der Substanzwert des Grundstücks) wird als Summe von Bodenwert, dem Herstellungswert der Gebäude (Wert des Normgebäudes) sowie dessen besonderen Bauteilen und besonderen (Betriebs-) Einrichtungen und dem Herstellungswert der Außenanlagen (Wert der baulichen und nichtbauchlichen Außenanlagen) ermittelt.

Typische Wertermittlungsobjekte deren Verkehrswert nach dem Sachwertverfahren ermittelt werden,
sind z. B. Einfamilienhäuser, welche durch den Eigentümer genutzt werden.

Wertermittlungsgutachten beinhalten u. a. Angaben zu:

Makrolage:

• Region, Stadt, Stadtteil, Straße

• Öffentliches und privates Dienstleistungsangebot

• Kulturelle und Freizeitmöglichkeiten


Mikrolage:

• Charakter der näheren Umgebung

• Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und Taktzeiten

• Straßenanbindung

• Immissionsbelastung

• Himmelsrichtung des Grundstücks

• Zukünftige Entwicklung der Lage


Grundstücks- und Gebäudeeigenschaften:

• Auszug aus dem Liegenschaftsbuch

• Grundstückszuschnitt

• Grundstücksgröße

• Altlasten und Altablagerungen

• Baugrundverhältnisse

• Nutzungsart

• Baumaterialien

• Baujahr

• Ausstattung

• Zustand der baulichen Anlagen

• Instandhaltungsrückstand

• Schäden und Mängel

Webseite: Thomas Braun | Essen/Leipzig